Service-Navigation

Suchfunktion

Pflanzliche Märkte

Kontakt

Werner Schmid - Getreide

07171 / 917 207

llm@lel.bwl.de

Alexander Kreisel - Obst/Gemüse

07171 / 917 206

obstmarktbericht@lel.bwl.de

Telefonverzeichnis

Aktuelle Preise KW 25/18

(Baden-Württemberg)
 

Brotweizen
150
€/t
Braugerste
186
€/t
Futtergerste
148
€/t
Körnermais
160
€/t
Raps
325
€/t

Quelle: LBV

Marktblick

   

 

Sojaschrotpreise leicht rückläufig

Die Junizahlen des USDA (amerikanisches Agrarministerium) weisen für die kommende Saison 2018/19 eine leicht defizitäre Sojabilanz aus. Nach mehreren Jahren positiver Bilanzen wurde erstmals 2017/18, und nun auch 2018/19, ein leichter Bestandsabbau prognostiziert. Aber mit voraussichtlich 87 Mio.t Endbestand zum 30.06.2019 ist der Sojabohnenmarkt nach wie vor gut versorgt.

Ursache für die schwache Sojabilanz 2017/18 ist v.a. die sehr schwache Ernte in Argentinien, die aufgrund von Trockenheit von ursprünglich 56 Mio.t auf inzwischen nur noch 37 Mio.t revidiert werden musste. Allerdings konnte dieser Einbruch zu großen Teilen durch sehr gute Ernten in Brasilien, Paraguay und den USA ausgeglichen werden.

Eine knappere Versorgung treibt im Regelfall die Preise. Derzeit wird der Sojamarkt aber von den Handelsstreitigkeiten zwischen USA und China massiv beeinflusst. Nachdem Präsident Trump ein 50 Mrd. US-$ starkes Importzollpaket gegen China auf den Weg gebracht hat droht China im Gegenzug Zölle auf US-amerikanische Waren, insbesondere auch auf Sojabohnenimporte, zu verhängen. Fazit: An der Leitbörse CBoT in Chicago stürzten die Sojabohnenkurse in den zurückliegenden Wochen um knapp 15% auf nur noch wenig über 900 Ct/bushel für den Septembertermin ab.

Allerdings kommen diese Entwicklungen aufgrund des etwas schwächeren Euro (minus 7% seit Mitte April 2018) nicht in vollem Umfang auf dem europäischen Sojaschrotmarkt an. Die Erzeugerpreise präsentierten sich in den zurückliegenden Wochen dennoch leicht rückläufig. Als Erzeugerpreis für 43/44 er Schrot wurde im Juni 40,- €/dt genannt. 48er HP-Schrot lag bei 42 €/dt. Der Abstand für GVO-freien 48er-Schrot hat sich etwas verringert, was an der guten brasilianischen Ernte liegen dürfte. Die Ware lag im Juni mit 47,50 €/dt rund 70 bis 80 €/t über den GVO-Schroten.


© Schmid, LEL Schwäbsich Gmünd

Stand: 19.06.2018

Bestellen Sie hier unseren KOSTENLOSEN NEWSLETTER

6 mal im Jahr informiert über aktuelle Entwicklungen auf  landwirtschaftlichen Märkten.

Jahresheft Getreide

Das Jahresheft Getreide 2008/09 erhalten Sie hier.

Fußleiste