Service-Navigation

Suchfunktion

Förderwegweiser

Flurneuordnung

Ziel:

  • Sicherung von Arbeitsplätzen im ländlichen Raum
  • Verbesserung der Produktions- und Arbeitsbedingungen in der Land- und Forstwirtschaft durch bodenordnende und andere Maßnahmen
  • Förderung der allgemeinen Landeskultur und der Landentwicklung
  • Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen

Mittelherkunft:

EU, Bund, Baden-Württemberg

Zuwendungsempfänger:

  • Teilnehmergemeinschaften
  • VTG
  • Wasser- und Bodenverbände und ähnliche Rechtspersonen
  • Einzelne Beteiligte

Förderfähige Maßnahmen sind zum Beispiel:

  • Herstellung von ländlichen Wegen
  • Herstellung von Wassergräben
  • Bodenverbesserung, soweit zur wertgleichen Abfindung erforderlich
  • Landzwischenerwerb
  • Maßnahmen zur Sicherung eines nachhaltig leistungsfähigen Naturhaushalts
  • Pflanzung von Bäumen/Sträuchern
  • Herstellung von Erholungs- und Freizeiteinrichtungen in kleinerem Umfang sofern im Interesse der Teilnehmergemeinschaft
  • Vorarbeiten zu den Flurneuordnungsverfahren wie z.B. spezielle Untersuchungen oder Erhebungen, Zweckforschungen und Untersuchungen mit modellhaftem Charakter
  • Nebenkosten für Vermessung

Zuwendungsvoraussetzungen:

  • Wege- und Gewässerplan mit landschaftspflegerischem Begleitplan (Plan nach § 41 FlurbG) festgestellt oder genehmigt (bei beschleunigten Zusammenlegungsverfahren sowie vereinfachten Verfahren nach § 86 FlurbG kann die Ausbaukarte mit landschaftspflegerischer Begleitplanung an die Stelle des Plans nach § 41 FlurbG treten)
  • Die Förderung erfolgt unter Vorbehalt in Bezug auf die Einhaltung von Zweckbindungsfristen
  • Maßnahmen, die den agrarstrukturellen Wandel und die Landeskultur nachhaltig unterstützen

Form und Höhe der Förderung:

  • Anteilsfinanzierung in Form von Zuschüssen zwischen 55% und 85% der Ausführungskosten
  • Vorarbeiten, die vor Anordnung von Verfahren nach dem Flurbereinigungsgesetz (FlurbG) notwendig sind, können bis zur Höhe des Verfahrensfördersatzes, jedoch max. mit 75 % bezuschusst werden
  • Die Mehrwertsteuer ist für Gemeinden und andere vorsteuerabzugsberechtigte Organisationen, Unternehmen oder Personen nicht förderfähig

Die vollständige Beschreibung der förderfähigen Maßnahmen, Fördervoraussetzungen, Auflagen sowie Art und Höhe der Förderung entnehmen Sie bitte der Vorschrift des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz zur Förderung der Flurneuordnung und Landentwicklung - Integrierte Ländliche Entwicklung (VwVFörder-ILE)

 

Antragstellung:

Bei Verfahren in Landkreisen: Untere Flurneuordnungsbehörde beim jeweiligen Landratsamt

Bei Verfahren in Stadtkreisen: Untere Flurneuordnungsbehörde beim Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung

 

Stand: 28.04.2016

 

Fußleiste