Service-Navigation

Suchfunktion

Hinweise zur neuen FIONA-Version 18.1.5 und zur neuen FAKT-Höchstflächenprüfung

Datum: 27.03.2018

Heute Nachmittag wird in FIONA die neue Version 18.1.5 auf Produktion genommen worden. Hierzu folgende Hinweise. 

  • Abschnitt AA zum Aktiven Betriebsinhaber: Dieser Abschnitt wird bis auf die Überschriften ausgeblendet und ist nicht mehr zu bearbeiten, da die Nachweise im Zusammenhang mit der Negativliste nicht mehr zu erbringen sind.
  • FAKT / GIS: FAKT-Höchstflächen: Prüfung wird in den nächste Tagen aktiviert
    Bei Schlägen, die für bestimmte FAKT-Maßnahmen beantragt sind, wird zukünftig aufgrund EU-rechtlicher Vorgaben geprüft, ob sie innerhalb der jeweiligen sogenannten FAKT-Höchstfläche liegen. Diese Prüfung ist vergleichbar mit der weiterhin durchgeführten Bruttoflächenprüfung (GIS-2). So wird beispielsweise geprüft, ob Schläge, die für die FAKT-Maßnahme "Herbizidverzicht im Ackerbau" beantragt sind, auf Ackerflächen liegen. Diese Prüfung erfolgt, indem der beantragte Ackerschlag mit der im System der Verwaltung ausgewiesenen Ackerfläche (FAKT-Höchstfläche Acker) abgeglichen wird. Liegen mehr als 200 m² außerhalb der FAKT-Höchstfläche Acker, wird zukünftig ein GIS-10-Fehler ausgegeben. Entsprechende Prüfungen erfolgen bei Schlägen mit FAKT-Grünlandmaßnahmen (FAKT-Höchstfläche Grünland), FAKT-Maßnahmen im Obstbau (FAKT-Höchstfläche Obstbaum), FAKT-Maßnahmen in Rebflächen (FAKT-Höchstfläche Reben) und FAKT-Maßnahmen auf Flächen unter Glas (FAKT-Höchstfläche unter Glas).
    Die Voraussetzungen für diese neue FAKT-Höchstflächenprüfung sind in der neuen Version enthalten. Weitergehende Hinweise - insbesondere zur Bearbeitung der Prüfungsergebnisse - sind dem aktualisierten Wegweiser zu FIONA  in Kapitel 5.4.7 zu entnehmen. Es ist geplant ergänzend ein Schulungsvideo bereit zu stellen.
    Die Prüfung wird jedoch erst in den nächste Tagen in FIONA aktiviert, da derzeit die CC-LE noch nicht in den FAKT-Höchstflächen, wie sie in FIONA angezeigt werden, enthalten sind. Das heißt, zunächst werden noch keine Fehlermeldungen zu den FAKT-Höchstflächen ausgegeben.
    Ergänzende Informationen finden Sie auch in der Pressemitteilung des MLR zu den FAKT-Höchstflächenprüfungen
  • Auswertung 8 Ökologische Vorrangflächen:
    Bei Angabe erweiterter Nutzcodes zu den Nutzcodes 610, 650 und 720 wurde die ÖVF falsch berechnet. Dieser Fehler ist nun behoben.
  • FAKT: Prüfung FT-28 zum Datum der Umstellung, ab dem eine erhöhte Förderung für die Einführung des Ökologischen Landbaus gewährt werden kann: Das Datum ist nun auf 02.01.2016 gesetzt. Umstellungen am 02.01.2016 und später können gefördert werden.
  • Folgende Prüfungen werden jetzt wieder als Fehler ausgegeben: G-36, G-37, G-38, G-40
    Diese Fehler betreffen hauptsächlich Antragstellende mit Betriebssitz in einem Bundesland außerhalb Baden-Württembergs, die auch eine UD-Nummer des anderen Bundeslandes haben. Nicht betroffen sind Antragsteller mit Betriebssitz im Ausland (z.B. Schweiz).
  • Allgemeine Angaben Abschnitt A9:
    Die Eingabefelder in Abschnitt A 9 zu Wirtschaftsdünger waren zum Teil zu schmal um die dreistellige Eingabe vollständig anzuzeigen. Die Felder sind nun ausreichende breit.
  • GIS: Export von Schlägen/Teilschlägen bzw. Vorlagen
    GIS: Im Reiter „Schläge/Teilschläge“ bzw. im Reiter „Vorlagen“ hat ein Filtern (nach Bezeichnung, Schlag-Nr., NC oder Fläche bzw. Typ) nun auch Auswirkungen auf die exportierten Schläge: Es werden beim Export nur noch die gefilterten Schläge exportiert.
  • GIS: Export von Schlägen/Teilschlägen mit Internet Explorer
    GIS: Der Export von Schlägen ist nun auch mit Internet Explorer 11 wieder möglich.
  • Komprimierter Gemeinsamer Antrag
    Bei Beantragung von FAKT wird die Anlage 32 „Umstieg in höherwertige FAKT-Teilmaßnahme“ nicht mehr mit einem X in der Spalte "Anlage/Nachweis zur Bewilligung erforderlich“ vorbelegt.
  • FSV: HFF Vordruck im FIONA-FSV:
    Bei NC 453 wird das HFF Kennzeichen nun vorgedruckt; bei NC 458 und NC 925 entfällt der Vordruck.
  • FSV: ÖVF-Code Vorjahr:
    Es werden hier nun auch die ÖVF-Codes 20,30,70, 90 und 80 vorgedruckt, soweit Sie 2017 beantragt waren.

 

Bekannte Fehler in der aktuellen Version:

  • Auswertung 8
    Bitte beachten: Bei Eingabe von NC070-080 werden diese weiterhin nicht korrekt berücksichtigt bei der Anbaudiversifizierung. Hier ist auf der Auswertung weiterhin ein Hinweis eingestellt.

Fußleiste